Sarah Lias

Sarah Lias
Sarah Lias
Es ist ein großer Trugschluss, dass Musik vertrackt und ausgefuchst sein muss, um Herzen anzutippen. Was braucht es schon? Eine Melodie, eine Erinnerung, sei sie gut oder schlecht, und jemanden, der beides zusammenbringt. Sarah Lias macht eben das auf ihrer ersten EP „Little Box Of Music“. Sechs Lieder in eine Kiste gepackt und damit ab auf Weltreise Richtung Melancholie. Die Landkarte in krakeliger Schönschrift gehalten. Akustisch und sparsam rinnt einem das Album durch die Hände, wie Sand durch die Finger. Kunst kommt von Können. Das Können an sich kann vielfältig sein. Und Sarah Lias kann Einiges: Entrücken. Mit ihren Liedern bezaubern. Machen, dass man sich irgendwie immer so leicht wie am Meer fühlt. Und so geht die Zeit so schnell vorbei, wie sie das eben immer tut. Und man wundert sich, dass das Album schon zum fünften Mal gespielt wird. All den Melancholikern wird „Little Box Of Music“ ein Pflaster sein. Und auch der fröhliche Rest sollte erwähntem Gefühl ein wenig Platz in seinem Leben einräumen, mit Sarah Lias lohnt sich das.